Ein Hotel aus Wasser

Jedes Jahr beteiligen sich Eiskünstler aus aller Welt am Bau des Hotels. Im Frühjahr fließt das Hotel zurück in den Tore Fluss, aus dem die Eisblöcke geschnitten wurden.

1980 hat alles begonnen. Während eines Kurses für Eis- und Schneeskulpturen gab es nicht genug Betten für die Teilnehmer. Kurzer Hand wurden die Teilnehmer im Schneehaus untergebracht, dass eigentlich nur für den Kurs und die Skulpturen errichtet wurde. Sie bekamen Schlafsäcke, Überlebenstipps und den Weg zur Toilette erklärt. Das ICEHOTEL war geboren.

Jedes Frühjahr werden seit dem Eisblöcke aus dem noch gefrorenen Torne Fluss geschnitten, über den Sommer gelagert und im Oktober machen sich Handwerker und Künstler ans Werk ein neues ICEHOTEL und die ICEBAR zu bauen. Dabei muss jede Idee einzigartig und darf nirgendwo anders auf der Welt bereits realisiert worden sein. Nur um einige Monate später im Frühling zu schmelzen!

Ein Tipp: In der ICEBAR nebenan gibt es Wodka-Mix-Getränke. Alle stehen Pate zu einem der Räume. Serviert wird natürlich in Gläsern aus Eis. Die Drinks können mit aufs Zimmer genommen werden. Denn einen Room-Service gibt es nicht. Abschliessen lassen sich die Zimmer nicht. Ein heruntergelassenes Fell ist das Zeichen für ‘Zimmer belegt’. Und geschlafen wird in Einzel- oder Doppelschlafsäcken. Oh, wie schön!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.